#LSBW – Challenge of Challenges 2018 – Das Ergebnis

Teilen

Ihr habt euch sicherlich schon gefragt, ob wir die Challenge abgebrochen haben oder ob wir keinen Bock mehr haben. Keine Angst, wir sind noch da.

„Leider“ kam bei mir einfach ein Hausumbau dazwischen, sodass ich es noch nicht weiter geschafft habe euch ein paar News und das abschließende Ergebnis der Lures Should Be Wet Challenge of Challenges 2018 zu präsentieren.

Ich möchte aber nochmal etwas weiter ausholen, warum wir diesen freundschaftlichen Vergleich gemacht haben. Jeder kennt das ja selbst, dass man mit der Zeit recht „festgefahren“ mit immer den gleichen angewendeten Methoden wird. Das wollten wir mit der Challenge of Challenges „lockern“ 

Ziel war es mit verschiedenen Methoden oder Ködern bestimmte Fischarten zu bestimmten Methoden zu überlisten. Das ist natürlich nicht immer einfach und man muss sich im Verlauf des Jahres genau überlegen wann es Sinn macht welche Köder bzw. welche Methoden einzusetzen.

Wenn man sich die Fang-Historie der Challenge of Challenges anschaut spiegelt sich das, wie zu erwarten war, wieder. Die ersten Fangmeldungen trudelten direkt Anfang April nach der Forellenschonzeit ein. Dicht gefolgt kamen die Nächsten nach der Hechtschonzeit (endet in Hessen am 16.04.). Das bekannte Sommerloch wurde dann mit guten und zahlreichen Döbelfängen „überbrückt“, bevor es dann wieder mit viel Anlauf ins herbstliche Hechtangeln ging. Zander- und Barschfänge waren leider nur sehr wenige zu verbuchen.

Die schönsten Fänge möchte ich euch hier nochmal zeigen:

An der Spitze war es gegen Ende richtig eng und ich konnte meine souveräne Führung zur Jahresmitte nicht verteidigen, da ich mitten im Hausumbau war. Es hat allerdings noch für einen genialen Platz 3, mit 200 Punkten, gereicht.

Den 2. Platz konnte Lucas Sundheim mit 230 Punkten belegen, der sich die Punkte für den größten gefangen Barsch (45 cm) sicherte.

Der erste verdiente Sieger der ersten Lures Should Be Wet Challenge ist Kevin Schmerfeld der sich mit dem größten gefangenen Döbel (55 cm) und dem größten gefangenen Hecht (111 cm) und ebenfalls 230 Punkten durchgesetzt hat. Die Regeln besagen, dass bei Punktegleichheit der größte gefangene Hecht zählt, daher hat Kevin den Pott geholt!

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle den Plätzen auf dem Treppchen.

Leider konnte nicht die ganze Bande anwesend sein, aber Spaß hat es trotzdem gemacht.

Außerdem einen herzlichen Dank an die Firma www.Lurenatic.de für die tolle Unterstützung und die tollen Preise.

Im Jahr 2019 erwartet euch eine neue Challenge, denn wir sind dafür bekannt, dass es nicht langweilig werden soll 😉

Ein Einstiegsbericht folgt in Kürze.