Molix Pike Shad

Der Pike Shad ist für Molix Verhältnisse ein eher zurückhaltend designter Swimbait zum –logisch – Hechtangeln. Zumindest wenn man ihn mit anderen Ködern der italienischen Kunstköder-Kreativabteilung, wie dem Hybrid-Crank/Wakebait/Frog „Supernato“, dem „SS Shad“, oder dem „Lover Spinnerbait“ mit seinen drei Armen vergleicht. Als besondere Features besitzt der Pike Shad lediglich eine Zweiteilung, die man so recht selten bei Swimbaits dieser Art sieht und als ready2fish Variante ein zusätzlich Spinnerblatt im Bauchbereich. Auf beides gehe ich später noch genauer ein.

Mich hat der Pike Shad trotzdem auf ganzer Linie überzeugt und zuletzt reihenweise dicke Hechte auf die Flanken gelegt, so dass ich euch heute diesen wirklich fängigen Gummi-Bait im Detail vorstellen möchte.

Na klar sagt jeder Hersteller, Vertriebler oder in meinem Fall Teamangler über seine Produkte, dass Sie gut sind. Aber was macht diese Artikel denn eigentlich aus? Diese Frage habe ich mir auch über den Pike Shad von Molix gestellt, nämlich, was bringt dieser Gummiköder und was zeichnet ihn aus? Die Frage „was er bringt“ konnte ich mir ziemlich schnell beantworten – er bringt verdammt zuverlässig Fische! Nicht selten sind es die großen Exemplare, die sich vom geteilten Gummi-Swimbait überzeugen lassen. So konnte Lurenatic-Teamangler Max beispielsweise an einem Tag gleich 2x hintereinander seinen PB hochschrauben.

Fiete hat bei einem Besuch an meinem Hausgewässer zum Saisonstart direkt erstmal einen „Dreistelligen“ gefangen und hat gezeigt, dass der Pike Shad ebenfalls bei schweren Bedingungen (jeder kann sich noch an das „Wetter-Hin-und-Her“ im April erinnern) fängt.

Auch Mike und ich waren am Abend zuvor noch unterwegs, um den Hechtmagneten durchs Freiwasser zu kurbeln. Mike entschneiderte sich bei diesem gemeinsamen Ufer-Trip schon in den ersten fünf Minuten.

Weitere Fotos hebe ich mir mal für später auf, damit ich euch dann nicht mit allzu viel Text langweile. Deswegen haue ich euch jetzt erstmal ein paar Fakten um die Ohren: Den Molix Pike Shad gibt es in zwei gängigen Größen 5,5″ (14cm-35g) und in 7,5″ (19cm-65g). Der Shad aus Molinellia wird neben der „loose body-Version“ auch als bereits vormontierter Bait, ausgestattet mit Kopfgewicht, hochwertigen Haken und einem Spinnerblatt, angeboten. Hier wiegt der 5,5er 60 Gramm und der 7,5er 100 Gramm. Momentan gibt es sechs heiße Farben für jede Angelsituation. Von grellen Schockern, wie „Firetiger“ bis hin zu realistischen Designs, wie Trout und Perch, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Dank der bereits eingangs kurz thematisierten Teilung in hinteren Drittel besitzt der Schwanz des Swimbaits eine erhöhte Beweglichkeit. In Kombination mit dem großen Paddle Tail wird so reichlich Druck und eine schön ausladende Schwanzaktion erzeugt. Diese sorgt dafür, dass der Pike Shad nicht nur sexy flankt, sondern gleichzeitig wie wild am ganzen Körper zittert. Der Schwanzteller bewegt sich nämlich so druckvoll, dass die Schwanzschläge bis in den Kopfbereich übertragen werden.

Die Robustheit des Köders sucht ihresgleichen. Nicht nur die Gummimischung selbst ist so angemischt, dass sie auch großen Hechten problemlos standhält, auch die vermeintliche Schwachstelle – die dünne Verbindung an der Teilung – ist dank eines pfiffigen Einfalls keine solche! Molix arbeitet bei der Produktion ein wabenförmiges Netz mit in den Köder ein. Dieses verhindert, dass der Schwanzteil bei einem Biss abreißt, ohne dabei den Effekt der erhöhten Beweglichkeit einzuschränken.

An das Netz heran zu kommen, ist gar nicht so einfach. Selbst ich als kräftiger Kerl musste mit beiden Händen und mit voller Kraft an beiden Enden ziehen, um überhaupt einen kleinen Schaden am Köder zu verursachen. Um das Netzgewebe aus dem Gummi lösen zu können, bedurfte es schon eines scharfen Teppichmessers mit ganz neuer Klinge.

Die loose body Variante nutze ich gerne im Flachwasser und Tiefen bis Xm, wenn ich mich auf kleinere Bereiche beschränke, oder markante Stellen und Strukturen gezielt ausfische, anstatt die Fische großflächig zu suchen. Der lose Gummifisch lässt sich variabel an sämtlichen gängigen Systemen zum Angeln auf Hecht einsetzen. Montiert wird der Pike Shad einfach ganz klassisch am Jigkopf. Ich verwende hierzu am liebsten die neuen OMTD 6/0 Big Jig Heads. Ich habe diese nun schon eine ganze Weile vor der Aufnahme in unser Sortiment im Einsatz und die Big Jigs sind für mich die besten Jigköpfe zum Hechtangeln sind, die ich bisher in der Hand hatte.

Im Frühling nach der Schonzeit, direkt vor Schilfgürteln, über hochgewachsenen Krautfeldern oder ganz einfach immer dann, wenn ich flach fischen möchte, präsentiere ich den Pike Shad am Screw- oder Shallow Rig. Das Ganze funktioniert auch ohne zusätzliches Gewicht wunderbar. Der Pike Shad besitzt genug Eigengewicht, um auch komplett ohne Beschwerung perfekt zu laufen, ohne dabei durch die Wasseroberfläche zu brechen, oder gar auf die Seite zu kippen. Soll es ein kleines Bisschen tiefer sein, schalte ich ein kleines Einhängegewicht vor.

Die ready2fish Variante nutze ich gerne dann, wenn ich die Fische über tieferem Wasser suche. Egal ob beim Werfen, oder beim gezielten Schleppen auf Freiwasserhechte. In beiden Situationen ist das Modell mit dem fertig montierten Kopfgewicht die perfekte Wahl, da es in idealer Tiefe läuft, ja bei Bedarf sogar extra tief geführt werden kann. So lassen sich auch große Wasserflächen schnell und effektiv nach beißwilligen fischen absuchen.

Sehr gut gefällt mir hier das Spinnerblatt am Bauch. Dieses sorgt für zusätzliche Vibrationen in einem völlig anderen Frequenzbereich. Ich habe also einerseits den starken Druck des Paddle Tails und gleichzeitig feinere Vibrationen des sich drehenden Spinnerblatts. Eine Kombination aus verschiedenen Reizen auf das Seitenlinienorgan, die den Hechten so nicht jeden Tag serviert wird! Besonders bei klaren Bedingungen gesellt sich hierzu noch ein weiterer, Reiz in Form von starken Lichtreflektionen. Der Raubfisch nimmt den Köder also nicht nur deutlich spürbar wahr, er sieht ihn auch sehr gut. Für mich beim Einsatz in tieferen Bereichen die optimale Kombination aus Druck, optischem Reiz und Lauftiefe!

Sind die Hechte außerordentlich zickig, kommt die ready2fish Variante bei mir auch schon mal in flacheren Bereichen oder an den weiter oben angesprochenen markanten Stellen zum Einsatz. Die Reize des vibrierenden und funkelnden Spinnerblatts können an schwierigen Tagen durchaus das Zünglein an der Waage sein, das über fangen oder nicht fangen entscheidet.

Bei mir hat sich der Pike Shad auch beim Schleppen als ein absoluter „Must-have-Köder“ herauskristallisiert. Man kann ihn ohne weiteres an den gängigen Schleppsystemen oder aber standartmäßig am Jigkopf auf den Weg bringen. Auch so präsentiert, läuft der Köder absolut sauber.

Wenn ein Köder so konstant gute Fische bringt kann sogar ein gestandener und erfolgreicher Barschangler wie Mika von Noike Germany nicht widerstehen den großen Pike Shad in den Snap zu klinken.

Naja und damit es nicht so aussieht, als ob nur die anderen die „Arbeit“ machen, zeige ich euch auch einen Fang von mir auf den Pike Shad J . Der Fisch kam unmittelbar, nachdem Mike seinen ersten Hecht kurz nach Angelbeginn gelandet hatte. Verrückt dieser Shad. Echt!

Wenn ihr einen sehr langlebigen, druckvollen, qualitativ hochwertigen und absolut fängigen Gummifisch sucht, dann greift zum Pike Shad von Molix. Bei diesem Köder ist der Name definitiv Programm!

Beste Grüße

Alex aka MOORLA Für Lurenatic / Molix Germany